Zusätzliche Maßnahmen bei Paradontitis

Zusätzliche Maßnahmen bei Paradontitis

Verschiedene Faktoren erhöhen das Erkrankungsrisiko, erschweren die Behandlung und gefährden deren Ziel, den Zahn zu erhalten. Solche Faktoren sind zum Beispiel:

  • Erblich bedingte Veranlagung und bestimmte systemische Erkrankungen, z.B. Diabetes mellitus, geschwächte Immunabwehr
  • Rauchen
  • Bereits tiefe und kompliziert aufgebaute Zahnfleischtaschen
  • Unzureichende Mundhygiene

In diesen Fällen reicht meist die gründliche Reinigung der Taschen nicht aus. Die schädlichen Bakterien müssen zusätzlich bekämpft werden. Je nach Schweregrad ist eine lokale (Gel ) und / oder systemische ( Tabletten ) Antibiose angezeigt. Vor einer systemischen Antibiose wird Art und Anzahl der vorliegenden Keime mittels Markerkeimbestimmung ermittelt, um das Antibiotikum speziell auf die vorliegenden Keime ausrichten zu können. So sind selbst schwere Parodontitiden gut behandelbar.